natur
22/11/2015

Innovation über und unter der Erde – das Geothermienetz am Standort der Behringwerke Marburg

Der Standort der Behringwerke in Marburg verfügt über eine maßgeschneiderte Infrastruktur für pharmazeutische, biotechnologische, medizintechnische und artverwandte Aktivitäten. Dazu gehört unter anderem eine hochverfügbare Energie- und Medienversorgung. Um diese weiter auszubauen, bedarf es viel- fältiger Optimierungsschritte, dabei spielt die Nutzung der Geothermie für Heizung und Kühlung eine wesentliche Rolle. So wurden in den letzten Jahren auf engem Raum mehrere große und bis weit über 200 m tiefe Geothermieanlagen errichtet. Die Interaktion der einzelnen Systeme und die hoch anspruchsvollen, auf kleins- tem Raum variierenden Untergrundverhältnisse machten hier den Aufbau eines komplexen und weiträumigen 3D-Untergrundmodells erforderlich, mit dem geo- thermische Systeme perfekt aufeinander abgestimmt und zukünftige Planungen optimiert werden können.

Quelle: bbr Sonderheft Geothermie 2015

Artikel lesen


22/04/2014

Bau der geothermischen Großanlage „Rathaus-Galerie“ in Hagen

Das Gebäude der Rathaus-Galerie im Hagener Stadtzentrum hat eine geplante Ver- kaufsfläche von ca. 20.000 m². Die bivalente Heiz- und Kühlanlage wird mit drei Großwärmepumpen und einem Gaskessel zur Spitzenlastdeckung betrieben. Zur Wärmequellenerschließung wurden 94 Erdwärmesonden bis 200 Meter Teufe mit insgesamt 18.800 Bohrmetern errichtet. Die Wärmepumpenanlage des Gebäudes soll eine Heizleistung von 900 kW und eine Kälteleistung von 740 kW liefern. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2014 vorgesehen.

Quelle: bbr 04-2014

Artikel lesen